Ratings – Geschmacksdoktrin in Raten?

Die Olympiade steht vor der Türe, die Fussball Europameisterschaft spuckte soeben Sieger Portugal aus. Beim Sport ist es einfach wunderbar – es gibt eine Rangierung, die man mehr oder weniger aus eigener Kraft erreichen kann. Es ist gegeben: Als Sportlerin erreicht man eine Zeit oder eine Höhe oder eine Weite, Fussballer beispielsweise schiessen Tore und das ist jeweils der Gradmesser. Eine ganz klare und einfache Handhabung. Dann sind da die Ausnahmen. Es gibt Sportarten, da entscheidet der Richter über die Punktzahl. Eiskunstlauf, Kunstturnen, Synchronschwimmen oder Turmspringen etwa. Im Alltagsleben gibt es Ratings. Faszinierend, diese Ratings. Was dabei noch viel faszinierender ist, sind die Zusammensetzungen der Jurys. Es gibt Ratings, da vergeben Leute wie du und ich Punkte UND ein Kommentar darf auch nicht fehlen. Ehrlich gesagt war ich froh, als die Miss Schweiz Wahlen vom Bildschirm genommen wurden, denn das war ja nun wirklich der absolute Gipfel der Bewertung. Es gibt aber eine Branche, die lebt von Ratings – die Hotellerie und Gastronomie. Ein Tummelplatz von so genannten Experten. Was mich im Jahr 2016 erstaunt, sind nicht nur die Jurys oder die Punktzahlen oder die Kommentare, warum nun und überhaupt. Nein, nein, mich erstaunen die Kategorien. Ist ja voll verschärft, ich kann es nicht anders sagen. Da gibt es Best-ofs wie: «Freundlichstes Hotel» oder «Best-of Familienhotels». Die Krönung beim besten Familienhotel finde ich die Fotos. Herrlich, die Zurbriggens und Walthers mit ihren Kindern. Solche Fotos gewinnen schon an sich einen Familienpreis. Kleiner Rückblender. Ich stelle mir das Familienfoto der Müllers vor, nehmen wir das Jahr 1980. Meine Eltern wären ausgezeichnet geworden für vielleicht ähm, nun, «Best-of Familienunternehmen mit Ambitionen». Der Fotograf hätte beim Familienbild wahrscheinlich einen Nachmittag gebraucht, bis es gepasst hätte und nach dieser Session wäre er für zwei Wochen zur Kur gefahren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass meine Brüder ein Lächeln zustande gebracht hätten; in dieser Zeit war pubertierende Coolness an oberster Stelle. Item. Warum genau brauchen wir in der Hotellerie und Gastronomie Ratings? Wo bleibt die individuelle Kraft und Inspiration? Brauchen wir Punkte, damit wir auf diesem harten Markt überleben können? Brauchen wir das wirklich? Brauchen wir Journalisten, die in unseren Restaurants essen und sich dann darüber auslassen, obwohl sie von diesem Handwerk vielleicht gar nicht so viel verstehen, wie sie meinen? Das Alter hat seine Vorteile. Gewisse Dinge nimmt man viel gelassener. Eines kann ich euch versichern: Das Alter meint es gut mit mir, denn ich kann heute über Ratings schreiben, ohne mich aufzuregen. Ich lasse Milde walten, ich brauche es nicht mehr. Ich lese sie nicht mehr, ich ignoriere Ratings, weil ich sie nicht will. Ich habe fertig mit Ratings.


0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Bis 50 erledigt

Ich liebe Listen und ich liebe schwarze Moleskine-Bücher jeglicher Art und Grösse. Mein Lieblings-Moleskine trage ich immer bei mir, dieses schwarze Büchlein ist seit Jahren mein ständiger Begleiter u

Der SchulWeg

Zwar als Nichtmutter, dafür aber als Anwohnerin des Schulwegs bekomme ich mit, dass Eltern ihre Kinder zur Schule fahren. Nun, das ist nicht neu und von mir aus sollen die Eltern ihren Tagesablauf dem

Shopping Ü40

Es ist schon eine Weile her, aber es war in der gleichen Jahreszeit, als ich an einem Sonntag auf die grandiose Idee kam, Jeans kaufen zu gehen. Schliesslich waren die Geschäfte im Bahnhof am Sonntag