5L4A7194-2.jpg

Hallo, 

ich bin Tina

Ja, ich heisse wirklich nur Tina, sogar auf diesen Namen getauft. Das Licht als Nr. 4 im heissen Sommer 1970 erblickt. Eine glückliche und sorglose Kindheit erlebt in Zweisimmen im Berner Oberland, als Tochter einer Simmentalerin und eines Bündners. Mit drei älteren Brüdern aufgewachsen mit der Ahnung, dass das Leben nicht mehr leichter werden würde, als es damals war. Mit 16 Jahren wusste ich noch nicht, was ich denn mit 17 Jahren machen wollte und erst recht nicht, was aus mir werden sollte, wenn ich erst mal 30 Jahre alt wäre. Ich wählte eine Branche, die mich ein Leben lang fordern sollte – die Hotellerie. Ein Kindheitstraum in allen Belangen. Grosse, luxuriöse Hotels mit Geschichte vermögen mich immer noch zu begeistern. 

Wer im Hotel arbeite, brauche nicht zu reisen, denn «die Welt kommt zu dir», sagte mir einmal ein alter Concierge. Recht sollte er behalten, die Mischung aus aller Welt ist besonders, magisch und einfach wunderbar. Nach einem familiären Schicksalsschlag tat ich mich schwer mit dem unbeschwerten Zauber und erneut stand mir das grosse Glück zur Seite. Ich bekam die Chance, in die Beratung für Hotellerie & Gastronomie einzusteigen und packte diese Chance ohne Wenn und Aber. Ich hatte das Gefühl, die ganze Hotel- und Gastronomiewelt warte auf mich, ich war geradezu euphorisch. Es folgte eine harte Bewährungsprobe als junge Frau in einer Welt, die ich bisher nicht kannte. Ich lernte mein Temperament zu zügeln, meine Impulsivität im Schach zu halten und vielleicht verlernte ich in all diesem eckigen und kantigen Denken meine Kreativität.

 

Dann tat ich etwas, das nur wenige Leute verstanden haben: Ich kehrte dem Beraterinnen-Dasein den Rücken und stellte mich einer neuen und sehr ungewissen Aufgabe. Ich studierte mein Lebensrezept und füllte es wohl dosiert ab und daraus entstand ein feuriger Cocktail. Das Tun, was man wirklich will – nicht tun, was man nicht mehr will. Ich schreibe Blogs, weil ich es will und ich wann ich will und wie ich will. Und in diesem Wollen bin ich umgeben von Menschen, die mit mir wollen, die mit mir gehen an meiner Seite und dafür bin ich dankbar. Meinen Lebensunterhalt verdiene ich mit dem Lancieren neuer Projektideen oder damit, den Menschen aus meiner Herzensbranche zur Seite zu stehen, ihnen zuzuhören, zu helfen wo es Hilfe braucht und diesen Menschen eine Perspektive zu bieten. 

Heute stehe ich in der Mitte des Lebens, immer noch auf der Suche nach neuen Erfahrungen und nach wie vor spüre ich die Lebendigkeit der Ideen, sei es im Beruf oder schlicht und einfach als Thema eines Blogs. 

So ist das mit Tina.