Gastblog von Rita Scheurer

Öpfurösti oder 7 Zutaten für eine Freundschaft


Freundschaft ist das Wichtigste im Leben. Liebesbeziehungen halten nicht immer 50 Jahre. Die Gesundheit und das Vermögen können wanken. Freundschaften bleiben in guten und schlechten Zeiten, wenn sie gut gepflegt werden. Es gibt eine Menge Zutaten für eine gute Freundschaft. Es kommt immer auf die Menge an. Zuviel oder zuwenig, kann die Beziehung ruinieren oder ungeniessbar machen.
Sieben Zutaten die einer Freundschaft guttun:

 
1. Gemeinsamkeiten
Gemeinsame Lieblingsspeise aus Mutters alten Rezepten wie zum Beispiel Öpfurösti. Wer sie nicht kennt: hier ist das Rezept. Trockenes Brot oder Zopf in kleine Würfel schneiden. Viel Butter in die Bratpfanne. Die Würfel anbraten, bis sie knusprig sind. Äpfel in Schnitze schneiden und weichkochen. Brot und Äpfel mischen, Zucker und Zimt darüber streuen. Fertig.


2. Geniessen
Wer geniessen kann, hat viel zu erzählen. Und Achtung dann hören alle zu. Dazu braucht es keinen teurer Amarone. Es geht auch mit einem guten Tessiner Merlot. Es sind Momente in einem Tessiner Grotto und das Zusammensein mit Freunden. Die Ruhe auf dem Lago Maggiore im Boot. Das Geburtstagsfest mit feinen Häppchen.


3. Diskussionen
Diskussionen über Gott und die Welt. Man kann sich gemeinsam über ein schlechtes Spiel der Young Boys ärgern. Es darf ruhig auch hitzig werden. Niemals soll der Anspruch sein, sich einig zu werden. Leben und leben lassen ist die Devise.


4. Es darf auch mal krachen
Ja klar, es gibt Reizthemen …. Bei Freundinnen, die man etwas besser kennt, sieht man die innere Temperatur steigen. Vielleicht ist es der Blick oder die beherrschte Ruhe. Und wenn wir jetzt das Thema nicht wechseln - dann passierts.


5. Auch in schlechten Zeiten
Stellen wir uns vor, es geht uns echt schlecht. Die Mutter können wir nicht mehr anrufen, dazu sind wir zu alt. Wenn auch vielbeschäftigt: Freundinnen sind da, wenn man sie braucht. Das Schönste ist, wenn wir so richtig gemeinsam klagen können.


6. Arbeiten ist nicht nur ein Müssen
Freunde die dazu stehen, dass sie gerne arbeiten haben Geschichten zu erzählen. Vielleicht auch solche ohne Happy End. Oder solche aus längst vergangenen Zeiten in einem bekannten Hotel mit grossen Chefs. Doch eines ist sicher, es braucht auch eine grosse Verschwiegenheit, denn alle kennen die grossen Chefs.


7. Zusammen älter werden
Weisst du noch damals als wir.... Je länger die Freundschaft dauert, desto mehr gemeinsame Erinnerungen gibt es. Ein kleiner Wermutstropfen: wir werden alle älter. Das Gute ist, wenn man zusammen darüber lachen kann.

 

Autorin: Rita Scheurer ist Erwachsenenbildnerin, Coach und Bloggerin. Mit dem Blog lernen heisst lebendig sein bringt sie ein Stück Leichtigkeit in den Alltag. https://scheurer-coaching.ch/